Donnerstag 03.06

Donnerstag 03.06

Donnerstag 03.06.

Film: Football for better or worse

Schweden 2017

Ort: Marschwegstadion Oldenburg (Marschweg 25, 26122 Oldenburg), VIP Raum

Laufzeit : 72 Minuten

Regie: Inger Molin

Anpfiff 15:00 Uhr

Eintritt: 8/6 Euro

Der FC Rosengård ist eines der besten Fussballteams der Welt. Aber es gibt ein Problem: Frauenfussball ist nicht überlebensfähig, wenn die UEFA gerade einmal 0,2 % des Budgets für die Champions League in die Teams der Frauen investiert. Football for Better or for Worse zeigt den Kampf um Investoren, das Aufspüren neuer Talente genauso wie das Reparieren der Internetverbindung einer Spielerin am Samstagabend. Es ist ein intimer Blick auf ein dramatisches Jahr voller Erfolge und Rückschläge. Dabei wohnt dem Film bei aller Dramatik eine Ruhe inne, die Hoffnung macht!

Film: Mario

Schweiz 2018

Ort: Marschwegstadion Oldenburg (Marschweg 25, 26122 Oldenburg), VIP Raum

Laufzeit: 119. Min.

Regie: Marcel Gisler

Anpfiff 17:00 Uhr

Eintritt: 8/6 Euro

Mario ist eines der größten Talente der U21 Mannschaft Young Boys Bern. Fußball ist sein Leben und als Top-Stürmer der Young Boys ist es sein großes Ziel, Profifußballer und in der kommenden Saison in den Kader der ersten Mannschaft berufen zu werden. Seine Chancen stehen gut, auch als ein zusätzlicher Stürmer aus Deutschland ins Team geholt wird, Leon.

Leon und Mario ergänzen sich perfekt, sind schnell ein eingespieltes Team – und das nicht nur auf dem Platz. Denn die beiden beziehen gemeinsam ein Spielerapartment, verbringen viel Zeit miteinander, gemeinsame Koch- und Fernsehabende sind die Regel. Und sie verlieben sich ineinander. Doch lange können sie ihre Beziehung nicht geheim halten: innerhalb der Mannschaft kommen die ersten Gerüchte auf. Wurde Mario anfangs noch respektiert und geschätzt von den Mitspielern, den Verantwortlichen und den Fans, schwindet dieser Respekt sehr bald und Mario und Leon erleben innerhalb des Teams homophobe Anfeindungen. Der Verein und die Berater der beiden Spieler sind der Ansicht, dass die Beziehung geheim bleiben muss, denn ihrer Meinung nach hat Schwulsein im Fußball nichts verloren. Weder Mario noch Leon halten diesem Druck stand – sie gehen jedoch gänzlich unterschiedlich damit um und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Ausgezeichnet u.a. mit dem Schweizer Filmpreis für den besten Darsteller und besten Nebendarsteller, sowie als “Bester Spielfilm International” (FilmOut San Diego).

Vortrag: Ultras – wo Männer gemacht werden (Simon Volpers)

Ort: Marschwegstadion Oldenburg (Marschweg 25, 26122 Oldenburg), VIP Raum

Anpfiff 20:30 Uhr

Eintritt: kostenlosChoreos, Pyrotechnik, Mobfoto – Ultra-Gruppen scheinen einen besonderen Reiz auf junge Männer auszuüben. Trotz einer steigenden Feminisierung des Fußballsports insgesamt, wirkt der harte Kern der Fankurve vor dieser Entwicklung mehr oder weniger gefeit. Optimistische Schätzungen gehen zwar von mittlerweile etwa 10% weiblichen Ultras aus, vielerorts dürfte ihr Anteil aber eher gegen Null tendieren. Antisexistische Initiativen, linke Ultras und einzelne Frauengruppen sind angetreten diesen Status Quo zu verändern, offensichtlich stehen sie dabei aber vor einer gewaltigen Herausforderung.Der Vortrag klammert diese zunächst aus und widmet sich hingegen den allseits existenten, für die Ultraszene typischen Praxen und Einstellungen. Dabei steht die Frage nach ihrer geschlechtlichen Aufladung zentral: Was ist denn das, was einen besonderen Reiz auf junge Männer ausübt? Und warum tut es das? Welche Chancen und welche Probleme entstehen dadurch?Der Vortrag gibt eine Einführung in die Entwicklung männlicher Geschlechtsidentität, die am Beispiel der Ultras veranschaulicht wird. Aus einer geschlechtersoziologischen Perspektive sollen so Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Männern – und Frauen – in den Fankurven herausgearbeitet – und im Anschluss gerne diskutiert – werden.
Simon Volpers arbeitet journalistisch und wissenschaftlich unter anderem zu Fußball, Geschlechterverhältnis und Politik, zu sozialen Bewegungen und zur extremen Rechten. Er ist selbst seit vielen Jahren Fußball-Fan.

Der Vortrag wird zusätzlich als Stream im Internet übertragen.

Film inkl. Gäste: Immer wieder geht die Sonne auf

Ort: KinOLaden (Werkstattfilm, Wallstraße 24, 26122 Oldenburg)

Österreich 2017

Laufzeit: 105 Min.

Regie: Dominik Thaller

Anpfiff 22:30 Uhr

Eintritt: 8/6 Euro

Der FC Blau Weiß Linz feierte 2017 sein zwanzigjähriges Bestehen. Seiner Gründung ging jedoch eine Scheinfusion des ideellen Vorgängervereins SK VÖEST später FC Linz mit dem Stadtrivalen Lask durch deren Präsidien voraus.

Die (biographische) Dokumentation begibt dabei sich auf eine Zeitreise, die veranschaulicht, wie sich der kleine Arbeiterverein aus der drittgrößten Stadt Österreichs zurück in den Profifußball kämpfte. Und dabei eine neue Fangeneration entstand, die für ihr couragiertes Auftreten gegen Diskriminierung über die österreichischen Landesgrenzen hinaus Bekanntheit erlangte. Zeitzeugen, Funktionäre, Mitarbeiter, (ehemalige & aktive) Spieler, als auch Fans erzählen dabei ihre Geschichte und ihren Zugang zum Fußball. Umfassendes Archivmaterial komplettiert dabei den Film über den ersten, von Fans neu gegründeten Traditionsvereins Österreichs.

Hier wird eine Zeitreise, mit großen Siegen, bitteren Niederlagen und dem Traum von der Rückkehr in den professionellen Fußball geboten.

No Comments

Post A Comment

X
X